Huawei zeigt „versehentlich“ seine faltbare Kamera unter dem Display

Huawei Flip Phone P Pocket-Kamera unter dem Bildschirmleck

Seit der Präsentation von ist nicht viel Zeit vergangen HarmonyOS 3.0, die neueste Version des proprietären Betriebssystems von Huawei. Im Werbe-Teaser a mysteriöses Falt-Smartphone, die auf der einen Seite – oder das Heck – an vieles zu erinnern scheint Huawei P50 TascheAndererseits weist es einige kleine, große Unterschiede auf, die auf ein neues hindeuten faltbar ist in der hause gerade.

Dies könnte das erste Huawei-Smartphone mit einer Kamera unter dem Bildschirm sein

Huawei Flip Phone P Pocket-Kamera unter dem Bildschirmleck

Um welches Gerät es sich dabei handelt, ist noch nicht klar, aber der besagte Teaser zeigt ein etwas anderes Gerät Huawei P50 Tasche. Im Vergleich zum aktuellen Merkblatt, das bekanntlich eine Display mit Lochung für die Selfie-Kamera, das HarmonyOS 3.0-Werbevideo zeigt einen Vollbild-Smartphone, ohne Unterbrechungen jeglicher Art.

Huawei Flip Phone P Pocket-Kamera unter dem Bildschirmleck

Das Gerät scheint ein Design mit anzunehmen Kamera unter dem Display: Wenn man besonders auf die Bilder achtet, erscheint tatsächlich ein kaum wahrnehmbares kleines Loch. Dies könnte daher tatsächlich der sein Huaweis erstes Smartphone Features unter dem Bildschirm Kamera. Bei diesem Smartphone könnte es sich laut Quelle um die von Huawei im vergangenen Jahr patentierte Lösung mit dem Code „CN306350871S“ handeln.

Huawei Flip Phone P Pocket-Kamera unter dem Bildschirmleck

Bei dem Patent handelte es sich um ein Gerät, dessen Rückseite durch ein Fügeverfahren hergestellt wurde, wobei die Oberseite aus Metall oder Glas und die Unterseite aus Glattleder bestand. Das Display hingegen wies keinerlei Löcher oder sonstige Unterbrechungen auf.

⭐️ Entdecke die neuer Wochenflyer von GizChina mit immer verschiedenen exklusiven Angeboten und Coupons.
Vorherige ArtikelOnePlus 10RT näher? Hier ist die neue Zertifizierung
Nächster ArtikelIst OnePlus 10T wasserdicht? Die Antwort ist nicht überall gleich
Journalistin, Jahrgang 1996. Ich habe einen Abschluss in „Publishing and Communication“ der Universität Salerno und habe noch viele Träume in der Schublade. Ich bin ein Fan von Technik, Videospielen, Fernsehserien, Kunst und Heilmitteln zum Selbermachen. Ich habe bereits als freiberuflicher Redakteur und Video-Rezensent mit anderen Zeitungen zusammengearbeitet und dabei besonderes Augenmerk auf die Welt der Technik gelegt. Ich habe an wichtigen nationalen und internationalen Messen und Veranstaltungen teilgenommen und Persönlichkeiten eines bestimmten Kalibers interviewt.